Samstag, 3. Dezember 2011

December Daily - Tag 2

Meine weihnachtlichen Aktivitäten beschränkten sich heute aufs Plätzchen backen. Dieses Jahr soll es mal andere Plätzchen geben, nicht immer nur Schwarz/weiß Gebäck, Vanillekipferl, Berliner Brot oder Spritzgebäck.
Ich frage mich, warum ich 1. immer weniger Plätzchen aus dem Teig bekomme als angegeben und 2. sie immer ganz anders aussehen als im Backbuch.
Obwohl meine Florentiner lecker aussehen, finde ich.

Hoffentlich schmecken sie auch so.
Ich erinnere mich an die vorweihnachtlichen Backorgien mit meiner Mutter und meiner Schwester. Da wurden immer die gleichen Plätzchen gebacken, die schon erwähnten Schwarz/weißen, einfache Butterplätzchen in Form von Herzen und Sternen, Nußtaler, Heidesand und Vanillebrezeln. Einmal haben wir ein Lebkuchenhaus gebacken, das war etwas windschief und der Puderzuckerkitt wollte die Hausteile erst gar nicht zusammenkleben. Und groß war das Knusperhaus und schwer.
Mit meinen Kindern habe ich nicht oft solch eine Backorgie gemacht, die hatten nur mäßiges Interesse am Teig kneten und ausrollen und ausstechen. Das war mir aber nur recht, so war nur die halbe Wohnung mit einer Mehlschicht bedeckt und der Teig klebte nicht überall.
Nun habe ich mich als Weihnachtsplätzchen-Back-Gegner geoutet, aber es gibt schlimmeres...


lang, lang ist's her...

1 Kommentar:

MarionK hat gesagt…

Die Florentiner sehen wirklich lecker aus. Und falls es Dich tröstet, bei mir ist das mit Menge und Aussehen oft ähnlich. Aber egal, Hauptsache sie schmecken :)